Frosch, Wasser & Co
www.laubfrosch-hannover.com

Frühjahrs-Feenkrebs © U. Manzke

Schnellwahl: Thumbnails

Linsenkrebs, Flossenfloh Limnadia lenticularis

Von Uwe Manzke

pic

Limnadia lenticularis: Weibchen mit "Eiern" im Brutraum.

pic

L. lenticularis: ein Bestimmungsmerkmal ist die Furca.

Verbreitung in Niedersachsen

Über die Verbreitung des Linsenkrebses Limnadia lenticularis in Niedersachsen und Norddeutschland ist recht wenig bekannt. Es gibt nur ältere Nachweise bei Hamburg, bei Oldenburg und bei Osnabrück. Erst 2010 gelang wieder ein aktueller Fund des Linsenkrebses für Niedersachsen (Schaper 2011).

Vorkommen in der Region Hannover

Vorkommen des Linsenkrebses in der Region Hannover sind mir nicht bekannt. Möglicherweise existieren Vorkommen in ablassbaren Fischteichanlagen. Auch erscheint eine gezielte Nachsuche im Leinetal während und nach sommerlichen Hochwässern erfolgversprechend.

Lebensraum

Der Linsenkrebs bewohnt vor allem ephemere, d.h. temporäre Kleingewässer wie Tümpel und Überschwemmungsflächen in Flussauen. Darüberhinaus sind Vorkommen aus Fischzuchtanlagen bekannt. Hier bewohnt die Art vor allem die regelmäßig abgelassenen Aufzuchtteiche für die Fischbrut. Der zur Zeit einzige belegte aktuelle Nachweis von L. lenticularis in Niedersachsen gelang gleichfalls in einer Fischteichanlage.

Biologie und Ökologie

L. lenticularis ist eine Sommerform und erst bei höheren Temperaturen zu finden. Nachweise sind ab April bis in den Spätherbst möglich. Der Linsenkrebs legt, wie alle anderen beschriebenen Groß-Branchiopoden, Zysten ("Dauereier"). Die Fortpflanzung erfolgt weitgehend parthenogenetisch. Erst Ende des letzten Jahrhunderts wurde bekannt, dass es auch Männchen und daher auch eine geschlechtliche Fortpflanzung gibt. Die Zysten entwickeln sich in einem Brutraum zwischen Carapax und Abdomen (s. Foto 1).

Gefährdung und Artenschutz

Aufgrund der geringen Anzahl von Funden - es existiert zur Zeit nur ein belegtes aktuelles Vorkommen - scheint die Art in Niedersachsen sehr selten zu sein. Allerdings fehlen sicherlich gezielte Nachsuchen dieser leicht zu übersehenden Art. Mangels Kenntnissen über die tatsächliche Verbreitung können keine gesicherten Aussagen zu einer möglichen Gefährdung in Niedersachsen getroffen werden. In Deutschland gilt die Art als stark gefährdet, in einigen Bundesländern wird sie als vom Aussterben bedroht eingestuft und in vielen weiteren fehlen Nachweise.

Ich möchte dazu aufrufen, gezielt nach dem Linsenkrebs Ausschau zu halten. Für Hinweise zu Vorkommen von Linsenkrebsen Limnadia lenticularis bin ich dankbar.

Dickbauchkrebs - Lynceus brachyurus