Frosch, Wasser & Co
www.laubfrosch-hannover.com

Header-Bild Laubfrosch © U. Manzke

Überfahrenes Laubfroschmännchen.

Gefährdungsursachen von Laubfroschvorkommen

Von Uwe Manzke

Die Rückgangsursachen für die meisten Tier- und Pflanzenarten hängen unmittelbar mit unseren menschlichen Aktivitäten zusammen. Im Falle der Amphibien, und besonders gilt dies für den Laubfrosch, sind in erster Linie zu nennen:

  • Vernichtung und Entwertung von Kleingewässern
  • Veränderung und Zerstörung der Landlebensräume
  • Fragmentierung der Landschaft mit einhergehender Verinselung und genetischer Isolation der Populationen

  • sowie stellenweise und zeitweilig mit erheblichen Bestandseinbußen verbunden, auch

  • die unmittelbare Tötung durch Straßenverkehr, mineralische Düngung (Kalkammonsalpeter, Phosphorkali, u.a.), Biozideinsatz (vgl. "Roundup tötet Amphibien") , Mahd
  • direkte Verfolgung und Entnahme von Amphibien,
  • falsche Pflegemaßnahmen (s. Fallbeispiele, demnächst).

Eine Vernichtung und/oder Entwertung der Laichgewässer wird verursacht durch:

  • unmittelbare Verfüllung
  • Entwässerunsmaßnahmen/ Drainage und Absenkung des Grundwasserspiegels
  • unbeabsichtigtes Trockenlegen
  • Ausbau und Vertiefung
  • standortfremder und künstlicher Fischbesatz
  • Einträge von Düngestoffen, Überdüngung (Eutrophierung) und Verlandung
  • Anpflanzungen von Gehölzen im Uferbereich
  • Beschattung und Zuwachsen durch zunehmenden Gehölz- und Röhrichtsaum
  • Einträge von Bioziden (stören v.a. den Hormonhaushalt)
  • direktes Einschwemmen von Silage oder Jauche
  • Überdüngung und Vertritt durch zu hohen Vieh- bzw. Pferde-Bestand (hier auch: direkte Belastungen durch Kot- und Urin-Einträge)
  • Umbruch des angrenzenden Grünlandes zu Ackerland
  • ...

Ehemaliger Riepohl ("Reihertümpel") in Godshorn, bis vor mind. 200 Jahren ein Schlatt von über 2 ha Größe,

bis zur Verfüllung in den 1980er Jahren: ein Amphibien- und ein Schlittschuhparadies.

Prädatoren

 

Wo ist der Biotopverbund? Seinerzeit von mir gezeichnete Karikatur zum neuen Bundesnaturschutzgesetz Anfang des 21. Jahrhunderts.